Lukas Rietzschel

Lukas Rietzschel mag den meisten bisher nur als erfolgreicher ostdeutscher Autor der Nachwendeliteratur bekannt sein. Doch er ist auch Maler und seine imposanten Ölgemälde zeugen von großem künstlerischen Geschick und Feinsinn für das Alltägliche. Er erfasst in bizarr anmutenden Positionen die Trostlosigkeit der menschlichen Existenz, ihre Überreste und Artefakte, die an einstige Sehnsüchte und Ideale erinnern. In den schwarzen, hochpolierten Oberflächen der Leinwand spiegeln sich postsozialistische Realismen: vom Leben hart gezeichnete Gesichter treffen auf in Eile verlassene Stühle und Landschaften. Trotz der realitätsgetreuen Figuration geben seine Werke keine Antworten, sie erklären nicht, bilden nicht ab und fordern nicht auf. Sie hinterlassen vielmehr ein rational nicht greifbares Gefühl von flirrender Angst und flauem Magen als hätte man schon zu lange oder noch nicht lange genug hingesehen.

Lebenslauf

2011   autodidaktischer Beginn mit der Malerei

2011 – 2013   Fachoberschule für Gestaltung in Demitz-Thumitz

2013   Studium der Politikwissenshaften an der Universität Kassel

2016   Umzug nach Görlitz

2018   Veröffentlichung des Romans „Mit der Faust in die Welt schlagen“ (Ullstein, Berlin)

2019   Gründung des „Kulturheims“ in Görlitz, dem ersten Atelierhaus in Görlitz

2021   Veröffentlichung des Romans „Raumfahrer“, dessen Cover ein Gemälde von Lukas Rietzschel zeigt

Ausstellungen

2022
Debütausstellung in der Liuba Galerie, Lübbenau

 

Bei Instagram:

@rtzschl