Andrew Clive Davies

“SILENT SOUNDTRACKS” heißt die Serie von Andrew Clive Davies, die in der aktuellen Ausstellung „überBAU: ideologische_landschaften“ lautmalerische Spuren hinterlässt. Seit den frühen 70er Jahren wird die Kunst von Andrew Clive Davies von Klängen, Geräuschen, Sprache, Stille und Musik inspiriert. Mit einer Vielfalt  unterschiedlichster Medien entwickelt er dabei eine skulpturale Prozesskunst, die den:die Betrachtende:n sowohl intellektuell als auch sinnlich fordert. Zufall, Rätsel, Ironie und Humor erscheinen als glechberechtigte Zutaten. Die gezeigten Werke sind hauptsächlich alte Schallplatten, auf denen sich ein bunter Remix an Texten, Collagen, Symbolen, Acrylfarben und Partituren entfaltet. Die Arbeiten sind zwar nicht hörbar, jedoch wecken sie Erinnerungen an musikalische Größen und die Stars einer rebellischen Generation wie Jimi Hendrix, Janis Joplin, Kurt Kobain oder auch Maria Callas.

Lebenslauf

1951          geboren Walsall, England

1970- 71    Foundation Course, Walsall College of Art, Walsall, England

1971-74    School of  Sculpture, Birmingham College of Art and Design, Birmingham, England.
                   Diploma in Art and Design (BA) (First Class Honours in Fine Art – Cumma Sum Laude).

1974-77    Royal College of Art, London, England.
                   School of Sculpture and Environmental Media.
                   Master of Arts in Sculpture  (MA.RCA).

1977-79     Dozent, Portsmouth College of Art and Design, Portsmouth, England, 79 Gastdozent Fine Art Department, Leeds
                    Polytechnic, Leeds, England

1985-89      Freiberuflich Bühnenbild und Kostümdesign u.a. für Theater im Bauturm, Köln, Landestheater, Neuss und Musiktheater 
                     im Revier, Gelsenkirchen.

seit  1986   Regisseur und Autor für Kulturfilme für WDR, ZDF, 3sat, NDR, SWR, RBB, MDR, Radio Bremen und ARTE.

1994-2001 Gastdozent für Transdiziplinäre Projekte, FHS für Design und Media, Hannover.

2001            Regie und Koordination versch. Performances und Installationen am Eröffnungsabend des Kurt Schwitters Forum,
                     Design Center, Hannover

lebt und arbeitet in Köln und geht bis heute künstlerischen und lehrenden Tätigkeiten nach.

Ausgewählte Ausstellungen

2016
“Alle Nacht den Sternen”, Kunstforum Eifel (GA)

2007-2009
div. Themenausstellungen im Art Club, Köln•Offene Ateliers, Köln (GA) z.B. 2008:
Art Club Köln, “I Never Promised You a Rose Garden / I am an Anarchist” (Interaktive Lyrik-Performance) (EA)

2007
Art Club Köln, “Songs und andere Skelette im Schrank” (EA)
“Kommen Sie nach Hause”, Wanderausstellung (GA)

2006
Echoes aus der Türkei”, Galeriehaus, Datca, Türkei “The Great Bear“ Garten-Soundperformance mit Live-Chor und Musikern, Datca, Türkei Ausstellung mit verschiedenen Musik-, Sprache- und Videoinstallationen mit Skulpturen und Partituren (EA)
5th International Mail-Art-Biennale, Kunstverein Bad Salzdetfurth (GA)

2004
“Lautmalerei”, Schnittstelle GmbH, Köln “The Wonderful World of Recorded Sound”, Heinz Bossert Galerie, Köln “Lautmalerei – Silent Soundtracks”, Heinz Bossert Galerie, Köln (EA)
“Looking Back Forward”, KAOS Galerie, Köln “The Wonderful World of Recorded Sound” (Performance), Kunstwerk Köln•”Theremin Oak”, Installation und Sound Performance, Landesgartenschau, Köln-Nippes (GA)

2002
Heinz Bossert Galerie, Köln (GA)

2001
“MERZBAU”, Foto/Ton-Installation, Kurt Schwitters Forum, Design Center, Hannover (EA)

Arbeiten in Sammlungen
Walsall Museum and Art Gallery, Walsall, GB
EMI Electrola, Köln (10 Lautmalerei-Arbeiten)
EMI America, New York (2 Lautmalerei-Arbeiten)
Transart Sammlung, Firmenich (3 Lautmalerei-Arbeiten)
Seit 1971 verschiedene Arbeiten in Privatsammlungen

Weitere Informationen zum Künstler unter: www.jazzygate.com