Christin Wilcken

Auf gespanntem Papier entfalten sich bei Christin Wilcken puristische Landschaften in zurückgenommener Farbigkeit. In ihrer methodischen Vorgehensweise der erkundenden Variation gelingt es ihr, eine Sprache der entschiedenen Reduktion zu entwickeln.
Durch gezielte Dekonstruktion überträgt Christin Wilcken in ihrer Werkgruppe „Abbaugebiete“ ihre auf räumlichen Objekten angelegten Zeichnungen in die Fläche. Faltlinien kennzeichnen die dabei entstehenden Papierobjekte. Zuvor zusammenhängende schwarze Strukturen werden zergliedert und zitieren nun den Charakter topographischer Landkarten. Dabei verstärkt Christin Wilcken die Assoziation zu natürlichen Landschaftsformen durch die Verwendung von Holzkohle als Zeichenmaterial.

Lebenslauf

1982                Geboren in Güstrow

2001-2003      Studium der Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

2002-2007      Studium der Bildenden Kunst, Schwerpunkt Zeichnung und Druckgrafik,
                         am Caspar-David-Friedrich-Institut der Universität Greifswald.

2007                Master of Fine Arts

lebt und arbeitet in Rostock und Mühl Rosin, Mecklenburg-Vorpommern

Ausstellungen, Stipendien & Preise der letzten zehn Jahre

2020   
Austauschstipendium des Künstlerhauses Lukas, Ahrenshoop für Finnland
Im alten Wald, Caspar-David-Friedrich-Galerie Greifswald (EA)
Die Höhle, Kunstverein Celle, Gotische Halle im Celler Schloss (EA)
The Lion Sleeps Tonight, Circus EINS, Putbus (GA)
Leiko Ikemura. From East to East, Kunsthalle Rostock (GA)

2019
Schattenwelten, Galerie H.W. Fichter, Frankfurt am Main (EA)
Vom Wesen der Linie, Blätter der Kunstsammlung des Landes Mecklenburg-Vorpommern aus fünf Jahrzehnten, Staatliches Museum Schwerin, Schloss Güstrow (GA)

2018
On Tour, Künstlerinnen und Künstler auf Reisen, Mecklenburgisches Künstlerhaus Schloss Plüschow
Gegen den Strich, Neuer Kunstverein Aschaffenburg (GA)
Horizont. Linie-Raum-Zeit, Neues Kunsthaus Ahrenshoop (GA)

2017
Stipendium des Mecklenburgischen Künstlerhauses Schloss Plüschow für das Oberpfälzer Künstlerhaus Schwandorf
Sichtweiten, St-Laurentius-Kirche Schönberg (EA)
Panorama, Kunstverein Region Dahlenburg (EA)
12. Rostocker Kunstpreis – Handzeichnung, Kunsthalle Rostock (GA)
Drei Positionen aus Mecklenburg-Vorpommern, Kunstforum Essenheim (GA)

2016
Aufenthaltsstipendium im Kunstverein Röderhof
Förderpreis für Nachwuchskünstler in Mecklenburg-Vorpommern
Äußere Umstände, Galerie Burg Klempenow (EA)
Circus Circus – Kunst in Putbus, Circus EINS, Putbus (GA)

2015
Dämmerung, Susanne Burmester Galerie, Rügen (EA)
Walter Koschatzky Kunst-Preis 2015, mumok Stiftung Ludwig Wien (GA)
Circus Circus – Kunst in Putbus, Circus EINS, Putbus (GA)

2014
Austauschstipendium des Künstlerhauses Lukas, Ahrenshoop für Litauen
Klaipeda. Drawings, KCCC Exhibition hall, Klaipeda, Litauen (EA)
Sinnliche Räume, Kunstsammlung Neubrandenburg (EA)

2013
Kunstpreis des Freundeskreises “Neue Kunst hat Freunde” Ahrenshoop
Arbeitsstipendium der Stadt Linz, Österreich im Atelierhaus Salzamt
Melancholie – Vom Tiefdruck in der zeitgenössischen Kunst, Neues Kunsthaus Ahrenshoop (GA)

2012
Aufenthaltsstipendium der Hansestadt Rostock im Schleswig-Holstein-Haus Rostock
Förderprogramm Fokus junge Kunst der Jürgen Ponto-Stiftung
Abbaugebiete, Kunstraum B, Kiel (EA)
Entlegene Gegenden, Galerie Hinter dem Rathaus, Wismar (EA)
Christin Wilcken. Objekte und Zeichnungen, Caspar-David-Friedrich-Galerie, Greifswald (EA)

2011
Aufenthaltsstipendium des Landes Mecklenburg-Vorpommern im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf
Alltag, Figur und Natur – Kunst aus dem Nordosten, Kunstsammlung Neubrandenburg (GA)

2010
Arbeitsstipendium des Mecklenburgischen Künstlerhauses Schloss Plüschow

Arbeiten in öffentlichem Besitz:
Landeskunstbesitz Mecklenburg-Vorpommern
Kunstsammlung Neubrandenburg
Kunsthalle Rostock
Sammlung des Caspar-David-Friedrich-Instituts der Universität Greifswald
Sammlung des Kunstvereins zu Rostock

Weitere Informationen zur Künstlerin unter: www.christinwilcken.de